Turnierhundesport

Turnierhundesport, früher auch als Breitensport bezeichnet, ist eine Hundesportart, die Hund und Mensch gemeinsam ausführen. Er wurde 1970 beim HSV Mühlacker "erfunden".

Die bekanntesten Varianten sind der Vierkampf und der Geländelauf. Zum Vierkampf gehören die Wettkampfteile Gehorsamsübung, Hürdenlauf, Slalom und Hindernislauf.

Die Gehorsamsprüfung gleicht in etwa der Begleithundeprüfung.

Beim Hürdenlauf im Vierkampf I springt der Hund auf einer Strecke von 50 m über drei Hürden. Dabei muss der Hundeführer neben den Geräten laufen. Die Laufstrecke beim Vierkampf II beträgt 80 Meter mit insgesamt sechs Hürden. Hier muss der Hundeführer selbst auch über die Hürden springen.

Der Slalom erstreckt sich über eine Strecke von 75 Metern. Hundeführer und Hund müssen dabei insgesamt sieben Stangen Tore durchlaufen. 

Jack Russel

Der Hindernislauf ähnelt in einzelnen Teilen etwas dem Agility, jedoch durchläuft hier der Hund eine immer gleiche Hindernisbahn. Die Laufstrecke ist auch hier 75 Meter und der Hundeführer läuft immer rechts nebenher.

Der Geländelauf wird über die Strecken 2.000 m und 5.000 m durchgeführt.

Weitere Varianten des Turnierhundesports sind: Kombination-Speed-Cup (CSC), Qualifikations-Speed-Cup (QSC), Shorty und Einzel-Hindernislauf.

Berichte zum Thema:

gruppenbild lsp.jpg

Der Verein für Schäferhundfreunde richtete bereits zum zweiten Mal die offene Landessiegerprüfung aus.

Bei weniger schönem Wetter fanden sich mehr als 50 Teilnehmer aus den verschiedensten Verbänden am Start ein. Darunter auch die Freunde aus dem Landesverband Ravensburg-Lippe.

Die Unterordnungen konnten noch im trockenen gelaufen werden, danach fing es an zu regnen und die Laufdisziplinen wurden nass. Dennoch gaben alle Teams ihr Bestes und die Mühe wurde belohnt. Erstmals wurden Qualifikationen für die BSP THS erreicht. Hierzu gratulieren wir herzlichst Marie Großmann mit Enzo, Sofia Großmann mit Nelly, Stefanie Wünsch mit Nancy und Marie Großmann mit Coco.

Ein besonderes Highlight waren die Jagdhornbläser, die es sich nicht nehmen ließen im Regen zu spielen, damit die Hundesportler im Trockenen regenerieren konnten. Herzlichen Dank dafür.

Einen besonderen Dank gilt außerdem Wolfgang Kellmeyer, welcher die Leistungen der Teams anerkennend bewertete sowie dem ganzen Team der Schäferhundfreunde Neuburg/Donau, für die tolle Ausrichtung der Landessiegerprüfung in Bayern.

Es war ein sehr spannendes Wochenende welches mit den Glückwünschen des Landrats Peter van der Grün und dem 3. Bürgermeister, Johann Habermeyer, endete.